Featured

Unsere Tennis-Herren in der Sommermedenrunde 2024

Höhen und Tiefen 
 
Nachdem Anfang der Woche das Schiedsgericht des Tennisverbandes das Ergebnis vom letzten Spieltag nachträglich mit 9:0 für uns gewertet hatte, da die Hiesfelder einen nicht-spielberechtigten Spieler zum Einsatz gebracht hatten, mussten wir am gestrigen Tage erkennen, dass die Bezirkslasse B, in der wir mit der Spielgemeinschaft ja hocheingruppiert wurden, dann vermutlich doch vom Niveau in diesem Jahr wohl ein wenig zu anspruchsvoll für unsere Spielgemeinschaft ist.
 
So mussten wir uns gestern beim Spiel in Flüren bei den Blau-Weißen mit 2:7 beugen.
 
Einzelne Spiele und Spieler haben vermutlich das Zeug auch in dieser Klasse mitspielen zu können, aber die Breite des Teams und auch die Konstanz aller Spieler über den gesamten Medenspielzeitraum unterstreicht dann die zuvor aufgestellte These.
 
Auch in den nächsten beiden Medenspielen wird vermutlich nur wenig zu holen sein, wenn man einen Blick auf die Tabelle und die Ergebnisse der gegnerischen Spieler wirft. Macht nichts, Tennis soll Spaß machen, und den hatten unsere Jungens auch am gestrigen Tage.
 

Unsere Jungens in Flüren (v.l.n.r.): Alexander Wellmann, Micha Kleina, Michael Kampshoff, Frank Steinbock, Tibor Daradic (nicht auf dem Bild unsere heutige Nummer 1 im Match Jean-Marcel Stocker) sowie unsere Kapitäne Maik te Laar und Paul Valleé

Besondere Glückwünsche gehen an Frank Steinbock, der für beide Siegpunkte unserer Spielgemeinschaft sorgte.

 
 
Thorsten Szymkowiak

Einzelheiten: ⇒ Ergebnisdienst des Tennisverbands Niederrhein
Die Spielgemeinschaft weiterhin ohne Fortune
 
Auch beim Jahn blieb unsere Spielgemeinschaft ohne Erfolg. Mit 4:5 mussten wir uns den Hiesfeldern beugen.
 
Es sind Spekulationen, ob wir mit allen gesetzten Spielern dort mehr Erfolg gehabt hätten oder ob wir mit gesunden Spielern das dort positiver hätten gestalten können oder ob der Tennisgott weiterhin will, dass wir Matchtiebreaks nicht erfolgreich gestalten können, oder oder…
Es scheint, dass die Klasse, in der wir am grünen Schreibtisch vor der Medenrunde „aufgestiegen“ waren, dann doch noch eine Nummer zu groß für uns ist. Vielleicht fehlt auch noch ein wenig Zeit, um zu einer eingeschworenen Spielgemeinschaft zu werden.
Fakt ist, dass wir den Tabellenkellerschlager in Hiesfeld nicht gewinnen konnten. Die Hiesfelder haben ihn somit nicht unverdient, wenn auch mit ein wenig Glück, zu ihren Gunsten entscheiden können.
 
Maik te Laar in Aktion
 
Es bleibt die Hoffnung und der Glaube, dass auch erfolgreichere Tage wieder kommen werden. Wichtig ist aber vor allem gesund sein und bleiben, Spaß haben. Dann kommt der Rest von ganz allein.
Herzlichen Glückwunsch zum Schluss dann noch an unsere Doppelpaarungen, die allesamt ihre Matches gewinnen konnten. Das haben wir auch schon ganz anders erlebt. Und insbesondere einen Glückwunsch an Tibor Daradic, der sein erstes Medenerfolgserlebnis hat anschreiben können.
 
 
Thorsten Szymkowiak

Einzelheiten: ⇒ Ergebnisdienst des Tennisverbands Niederrhein
Auch gegen Meiderich verloren
 
Knappe Tennisergebnisse, pro Spiel oder gleich das gesamte Medenmatch, Drama, Tenniskrimi, endlose Einstand-Vorteil-Schleifen, im Einzel und/oder Doppel, das ist unsere Spezialität.
Das können wir. Das konnten wir gestern und das können wir auch heute immer noch.
 
Dabei hatten wir schon alles versucht, uns eine zweite Heimspielstätte gesucht, die Spielgemeinschaft Stenern-Wassersport an den Start gebracht.
 
Dass zwei Mannschaften und deren Spieler so zueinander passen, wer hätte das vorher gedacht, aber es ist festzustellen, Drama können wir. Jetzt auch gemeinsam.
 
Nach drei klaren Einzelsiegen unserer Tennisbengels folgten drei knappe Niederlagen, zwei davon im Matchtiebreak, es stand nach den Einzeln 3:3. Gleiches Bild bei den Doppeln, schnell hatten wir eines klar gewonnen, das andere verloren. So musste das noch laufende letzte Doppel beim Gesamtstande von 4:4 über Sieg und Niederlage entscheiden.
 
Das Doppel mit Markus Frankemölle und Tibor Daradic musste sich nach langem Kampf und endlosen Einstand-Vorteil-Schleifen dann doch knapp mit 4:6 und 5:7 geschlagen geben.
Sieg für Meiderich. Gratulation an die Jungens aus dem Duisburger Süden. Wie knapp der allerdings ausfiel zeigt ein Blick in die Ergebnisstatistik: 4:5 Matches, 10:10 Sätze, 87:71 Spiele für unsere Spielgemeinschaft.
 
Gratulation trotzdem an alle, insbesondere auch an Tibor, der sein erstes Medenspiel überhaupt bestritten hat, ähnlich wie Markus Meyering zum Saisonauftakt, der sein allererstes Medeneinzel spielte.
Es ist gut zu wissen, dass wir auch „Nachwuchs“ in die Mannschaft bringen können.
 
Unser erfolgreiches Doppel: Alexander Wellmann und Frank Steinbock
 
Anschließend haben wir gemeinsam mit unseren Gästen im Clubhaus lecker gegessen: Anti Pasti anschließend Nudeln mit Leckerlichkeiten und über den Nachtisch sprechen wir an dieser Stelle nicht. Hmmm, lecker. Danke den an der Menüplanung und -gestaltung Beteiligten, Corinna und ihrem Team sowie Andre und Paul vom Teammanagement…
 
(ein Hauch der Kulinarik)
 
Die Meidericher zeigten sich beeindruckt.
 
Wir sind die Steneraner – Wassersport – Spielgemeinschaft.
Und Kulinarik können wir fast so gut wie Drama.

 

Thorsten Szymkowiak

Einzelheiten: ⇒ Ergebnisdienst des Tennisverbands Niederrhein

Auftakt gegen Babcock verloren

 

Das erste Medenspiel unserer neuen Spielgemeinschaft Stenern/Wassersport ging leider klar mit 1:8 gegen den TC OB-Babcock verloren. Da half auch der Wettergott nicht, der die letzten Doppel am Samstag zum Abbruch zwang; die Fortsetzung der Spiele am Sonntag wäre auch erfolglos geblieben.

Viel wichtiger war aber das harmonische Miteinander, das Sich-aneinander-gewöhnen. Und nicht nur unsere Topspinner waren vom Erlebten angetan, auch die Steneraner sahen dies ebenso. Das lässt auf mehr hoffen. Sicher dann auch mit mehr sportivem Erfolg.

 

Unsere neue Spielgemeinschaft beim ersten Medenspiel

von links nach rechts: Markus Meyering, Thorsten Szymkowiak, Michael Kampshoff, Alexander Wellmann, Frank Steinbock, Maik te Laar, Micha Kleina, Jean-Marcel Stocker, Markus Frankemölle

 

Gegen die Babcocker waren wir wirklich ohne Chance. Leider mussten wir auch noch ohne unsere etatmäßigen Spieler mit den Setznummern 1, 2 und 4 antreten, die aus privaten oder noch gesundheitlichen Gründen nicht oder eher zurückhaltend gestartet waren und sich nur zum Doppel stellten.

Michael Kampshoff holte den Ehrenpunkt für unsere Spielgemeinschaft.

Beim gemeinsamen Essen waren wir dann wieder mit unseren Gästen aus Oberhausen auf Augenhöhe.

 

Thorsten Szymkowiak

Einzelheiten: ⇒ Ergebnisdienst des Tennisverbands Niederrhein

 
 
Unsere neue Spielgemeinschaft mit TuS Stenern spielt im Sommer 2024 in der Bezirkslasse B, was somit einen Klassensprung für unsere Spieler darstellt. Dabei hatten wir den Aufstieg im letzten Sommer knapp verpasst...
 
Folgende Spieltermine stehen an:
 
Sa. 04.05.2024, ab 14 Uhr am Hünting, TuS Stenern (=Spielgemeinschaft Stenern/Wassersport) – TC Babcock Oberhausen
Sa. 25.05.2024, ab 14 Uhr an den Tonwerken, TuS Stenern – Duisburg-Meiderich 03
So. 09.06.2024, ab 9 Uhr, Jahn Hiesfeld 2 – TuS Stenern
So. 16.06.2024, ab 14.30 Uhr, Blau Weiß Flüren – TuS Stenern
So. 23.06.2024, ab 9 Uhr, Heißen Mülheim – TuS Stenern
Sa. 29.06.2024, ab 14 Uhr, an den Tonwerken, TuS Stenern (=Spielgemeinschaft Stenern/Wasersport) – Rheinwacht Dinslaken
 
An die Titulierung der Spielgemeinschaft unter dem Namen „TuS Stenern“ müssen wir Wassersportler uns noch gewöhnen.
Aber vom Verständnis sind wir sowieso die Topspinner, Tennisbengels und Schlägertypen, jetzt der Spielgemeinschaft.
 
Wir freuen uns auf die neue Saison, auf das gemeinsame Spiel. Auf die Spielgemeinschaft.
Und noch mehr über zahlreiche Unterstützung bei unseren Heimspielen.
 
Thorsten Szymkowiak
 
Image
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.